. .

Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten

Themen:

Soziale Lesezeichensysteme erlauben das einfache, zentrale Speichern von Bookmarks/Lesezeichen auf einem Server und stellen einen Bereich der neuen Web 2.0 System dar. Sie bieten daher nicht nur für den menschlichen Nutzer einen Mehrwert durch die zentrale Verfügbarkeit der Lesezeichen oder die Möglichkeit in solchen Systemen nach anderen interessanten Webseiten zu suchen, sondern stellen auch einen interessanten Ansatz zur sehr einfachen Wissenrepresentation dar. BibSonomy, welches vom Fachgebiert entwickelt wurde, erlaub nicht nur das Speichern von Bookmarks, sondern auch von Literaturreferenzen. Viele moderne Techniken kommen bereits in BibSonomy zum Einsatz und neue sollen in Form von Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten erarbeitet und häufig auch in BibSonomy integriert werden.

Viele Aufgabenstellungen beschäftigen sich daher mit der Implementierung verschiedener Komponenten des BibSonomy-Systems oder mit der Analyse der in einem solchen System vorhanden Daten. Ziel ist es im allgemeinen die Nutzbarkeit des System durch Dienste mit Mehrwert zu erhöhen. Darüber hinaus, werden weitere Themen angeboten, die in der Regel einen inhaltlichen Bezug zu aktuellen Forschungsprojekten des Fachgebiets Wissensverarbeitung haben, beispielsweise im Kontext des VENUS-Projekts mit Integration von RFID und sozialen Netzwerken.

Die Themenstellung erfolgt in Absprache mit dem Studierenden; der Umfang der Arbeit richtet sich nach dem jeweils angestrebten Anschluss.

Zu folgenden Themengebieten können wir Arbeiten anbieten; zu konkreten Themen können die jeweiligen Betreuer genauere Auskunft geben.

( M = methodischer Schwerpunkt, T = technischer Schwerpunkt )
Einfluss von Filmen auf die Namensgebung M

Ziel dieser Arbeit ist es ein Verfahren zu entwickels das den Einfluss von Filmen auf die Namengebung abschätzt.

Die Aufgabe besteht aus den folgenden Arbeitspaketen:

  1. Datenbeschaffung: Den IMDB Datensatz herunterladen und in MySQL einspielen.
  2. Recherche: Arbeiten zum Einfluss von Medien auf die Namengebung finden.
  3. Selektion: Aus den gefundenen Faktoren die relevantesten auswählen.
  4. Implementierung: Die relevanten Faktoren implementieren.
  5. Evaluation: Ein messbarer Vergleich samt Diskussion der implementierten Verfahren und Metriken.
  6. Bonus: Erweiterung auf Bücher oder Musik. Als Datenquelle kann beispielsweise Wikipedia dienen.

Informationen: Jürgen Müller

Redesign von der Nameling WebApp T

Nameling ist eine Suchmaschine, für die sehr persönliche Aufgabe des Finden eines Babynamens. Das Frontend soll nun einen frischen Look bekommen. Diese Gelegenheit soll direkt genutzt werden den Frontend Code auf den neuesten Stand zu bringen.

Die Aufgabe besteht aus den folgenden Arbeitspaketen:

  1. Analyse der bestehenden Seitenstruktur von Nameling und Identifikation von nötigen Änderungen.
  2. Einarbeitung in das Apache Tiles Framework sowie ein Responsive Front-end Framework (du kannst zwischen Foundation und Bootstrap wählen).
  3. Übersetzung der bestehenden Seitenstruktur in das Tiles- und Front-end Framework-Format basierend auf der erarbeiteten neuen Struktur.
  4. Übersetzung der CSS-Dateien in die CSS Extension Language SASS.

Für die Durchführung dieser Aufgabe sind Kenntnisse in HTML5 und CSS3 zwingen erforderlich und Kenntnisse in JavaServer Pages (JSP) erwünscht aber nebensächlich. Es werden KEINE Kenntnisse in Design verlangt. Falls sich aber jemand mit solchen Kenntnissen einbringen will, kann er das gerne (in Absprache) tun.

Informationen: Jürgen Müller

Filterung von Namen nach Geschlecht in Nameling T

Nameling ist eine Suchmaschine, für die sehr persönliche Aufgabe des Finden eines Babynamens. Zum leichteren Navigieren sollen nun die Geschlechtsinformationen der Namen genutzt werden.

Die Aufgabe besteht aus den folgenden Arbeitspaketen:

  1. Zuweisung der Geschlechtsinformation zu allen gespeicherten Namen.
  2. Erweiterung der WebApp um eine Filterfunktion nach Geschlecht.
  3. Erweiterung der Suchfunktion für unbekannte Namen. Das Geschlecht soll geschätzt werden und dem Nutzer sollen darauf basierende Vorschlage zum Weiterklicken präsentiert werden.

Für die Durchführung dieser Aufgabe sind Kenntnisse in Java 6 und MySQL 5.5 zwingen erforderlich und Kenntnisse in HTML5, CSS3 und JavaServer Pages (JSP) erwünscht aber nebensächlich.

Informationen: Jürgen Müller

Implementierung einer API für Nameling T

Nameling ist eine Suchmaschine, für die sehr persönliche Aufgabe des Finden eines Babynamens. Zur leichteren Anbindung externer wie interner Dienste soll die Plattform um eine dokumentierte API erweitert werden. Sie soll dazu dienen, die Verschiedenen Ressourcen und Funktionen von Nameling anzufragen.

Die Aufgabe besteht aus den folgenden Arbeitspaketen:

  1. Design der API-Struktur nach den Best Practices von Apigee.
  2. Implementierung der Funktionalität selbst.
  3. Dokumentation der API in HTML.

Für die Durchführung dieser Aufgabe sind Kenntnisse in Java 6 und MySQL 5.5 zwingen erforderlich und Kenntnisse in HTML5, CSS3 und JavaServer Pages

Informationen: Jürgen Müller

Auswertung der RFID-Daten und ihrer Qualität T,M

Die vom SocioPatterns Konsortium entwickelte RFID-Technologie ermöglicht die Lokalisierung von Menschen sowie die Bereitstellung von Informationen über deren soziale Kontakte. Die Daten sind aber nicht immer vollständig. Dies kann mehrere Gründe haben: Distanz zum RFID-Reader, hohe Luftfeuchtigkeit, etc.

Ziel dieser Arbeit ist die Auswertung der vorliegenden RFID-Daten anhand gegebener Fotos (wo soziale Interaktionen aufgezeichnet sind) und eine qualitative Bewertung der mittels RFID aufgezeichneten Kontakte.

Informationen: Mark Kibanov

Aufgabenstellung und Termin:
Nach Absprache mit dem jeweiligen Betreuer.
Vorkenntnisse:
Informatik Grundstudium bzw. 30 absolvierte Credits des Masterstudiums.
Angesprochener Teilnehmerkreis:
Bachelor-, Diplom- und Masterstudierende Informatik, Math. NF Inf. Hauptstudium.
Leistungsnachweis:
In der Regel Implementierung, schriftliche Ausarbeitung und zwei Vorträge (jeweils 30 min zzgl. ca 15 min Diskussion)
Umfang:
9 Wochen für Bachelor, 3 Monate für Diplom I und 6 Monate für Master und Diplom II.
Veranstalter:
PD Dr. Martin Atzmüller, Dipl.-Inform. Mark Kibanov, Dipl.-Math. Tom Hanika, M.Sc. Jürgen Müller, M.Sc. Andreas Schmidt