. .

KDE Seminar

Termin:
Donnerstag 12:30 Uhr, Raum 0445/E, Wilhelmshöher Allee 73
Allgemeines:
Im KDE Seminar (KSEM) werden aktuelle Arbeiten zu Themen des Fachgebiets Wissensverarbeitung vorgestellt. Die Vorträge behandeln Work-in-Progress, aktuelle Einreichungen, sowie Paper- und Konferenzberichte. Auch Gäste sind herzlich eingeladen zu verwandten Themen vorzutragen. Die Veranstaltung eignet sich zudem für Studierende, die beabsichtigen oder dabei sind, ihre Abschlussarbeiten am FG Wissensverarbeitung durchzuführen.
Themen:
Wissensverarbeitung, Künstliche Intelligenz, Internet-Suchmaschinen, Wissensentdeckung, Ontologien, Semantic Web, Social Bookmark Systems, Folksonomies, Social Network Analysis, Machine Learning, Data Mining, Big Data, Information Retrieval, Formale Begriffsanalyse, Ordnungstheorie, Angewandte Logiken, Mathematische Grundlagen
Bis jetzt geplante bzw. gehaltene Voträge:
Do., 7.09.2017, 12:30 Uhr Zwischenvortrag Bachelorarbeit: Query Refinement - Anfragenauswertung von Namensdaten
Billy Duong
Empfehlungsdienste helfen Benutzern für sie interessante Informationen vorherzusagen. Dies passiert im Regelfall über Vergleiche zu anderen Nutzern mit ähnlichen Anfragen und folglich ähnlichen Interessen. Ziel dieser Arbeit ist es die Anfragen vom 20DC13 Datensatzes, um verschiedene Indikatoren zur Nutzerintention zu verfeinern. Der zugrundeliegende Datensatz besteht aus angefragten Namen eines Namensempfehlungsdienstes (Nameling). Bei den zu untersuchenden Indikatoren handelt es sich um einfache Eigenschaften der Namen, wie der gewünschten Länge, Aussprache (phonetische Ähnlichkeit), aber auch komplexeren Eigenschaften wie dem zugrundeliegenden Geschlecht, der Popularität oder der Herkunft.
Do., 17.08.2017, 12:30 Uhr FCA-Seminar (Ergebnispräsentation) / Abschlussvortrag Bachelor
Johannes Hirth / Mario Holtmüller
  • Survey of the Computational Complexity in FCA We investigate results of the last 20 years about basic computational problems in Formal Concept Analysis. We focus mainly on problems related to the implicational basis and the lattice order. Furthermore, we will point out an interesting open problem related to the canonical base: recognizing P-Clones.
  • Einfluss von Filmen auf die Namensgebung bei Kindern Ihrem Kind einen Namen zu geben, ist für viele Eltern eine Herausforderung. Inhalt der vorgestellten Arbeit ist die Analyse des Einflusses von Filmen auf die Namensgebung bei Kindern. Dabei gilt es zum einen die Filmcharaktere zu beachten, zum anderen aber auch die Schauspieler, die diese Charaktere verkörpern. Mithilfe von Datensätzen der IMDb und der SSA werden beide Einflussfaktoren zunächst quantifiziert. Anschließend werden die gewonnenen Erkenntnisse in einem Regressionsmodell zur Vorhersage künftiger Geburtenraten verwendet.
Do., 27.07.2017, 12:30 Uhr State of The Art: Indoor localization via WiFi
Bastian Schäfermeier

Since WiFi access points are uniquely distinguishable by their MAC-Address-based BSSIDs, WiFI signals play an important role in self-localization and self-tracking in indoor scenarios, where GPS is either unavailable or very inaccurate. In this seminar we want to introduce the main approaches for indoor localization and mapping that are either supervised or unsupervised, based on different representations, similarity measures and other factors. Finally we want to discuss their applicability to the topikos project.

Do., 13.07.2017, 12:30 Uhr Eigenständigkeit in Graphen
Andreas Schmidt

Es werden Ideen aus dem Vortrag „Prominenz und Dominanz im Gebirge und in sozialen Netzen“ aufgegriffen und deren Umsetzung für Co-Autor- und Kontakt-Netzwerke vorgestellt.

Do., 6.07.2017, 12:30 Uhr Studentenvortrag(Master Status)
Christian Pfeiffer

Dieser Vortrag stellt einen Lösungsansatz für das Relocationsproblem in sogenannten Free-Floating Car-Sharing-Systemen vor. DriveNow, einer der größten Anbieter in diesem Sektor, feierte im Juni 2017 seinen 6. Jahrestag und prognostiziert weiter starkes Wachstum. Jedes einzelne Fahrzeug muss sinnvoll in der Stadt platziert werden, damit es gewinn einbringt, denn wiederholtes umpositionierten von Fahrzeugen durch den Dienstleister selbst ist teuer. Um diese Frage bzw. Problem nach dem richtigen Ort zu lösen, wird mit Hilfe von Neuronalen Netzen Angebot und Nachfrage in den jeweiligen Operationsgebieten ermittelt und widergespiegelt. Zusätzlich wird untersucht, in wieweit verschiedene Faktoren wie Wetter oder Distanz zum Fahrzeug Einfluss auf das Nutzerverhalten und die Standortbewertung von Fahrzeugen haben. Mit Hilfe der NYC-Taxi-Daten werden die Netze trainiert und anschließend mit einem Relocationsalgorithmus evaluiert.

Do., 29.06.2017, 12:30 Uhr
Fällt wegen Krankheit aus
State of The Art: Indoor localization via WiFi
Bastian Schäfermeier

Since WiFi access points are uniquely distinguishable by their MAC-Address-based BSSIDs, WiFI signals play an important role in self-localization and self-tracking in indoor scenarios, where GPS is either unavailable or very inaccurate. In this seminar we want to introduce the main approaches for indoor localization and mapping that are either supervised or unsupervised, based on different representations, similarity measures and other factors. Finally we want to discuss their applicability to the topikos project.

Do., 22.06.2017, 12:30 Uhr Studentenprojekte
Niklas Buschbaum / Mario Holtmüller
  • Community-Entdeckung in Monitoring-Systemen:
    Monitoring-Systeme unterstützen die Administration komplexer IT-Infrastrukturen durch eine Überwachungsfunktion, die den Administrator bei Störungen wichtiger Komponenten, wie z.B. Netzwerken, Diensten oder auch Rechnern, benachrichtigt. In diesem Bachelorprojekt sollen Log-Daten aus echten Monitoring-System auf Community-Strukturen untersucht werden, mit dem Ziel Gemeinsamkeiten in den Fehlermustern zu entdecken.
  • Einfluss von Filmen auf die Namensgebung bei Kindern:
    Ihrem Kind einen Namen zu geben, ist für viele Eltern eine Herausforderung. Waren früher Faktoren wie Familientradition, die Namen Heiliger oder Regenten des jeweiligen Landes ein großer Einflussfaktor, so sind es heute Merkmale wie Modernität, Klang oder auch die Länge des Namens. Das Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden, inwieweit Filme Einfluss auf die Namensgebung bei Kindern nehmen.
Do., 8.06.2017, 12:30 Uhr Studentenprojekte
Billy Duong / Linus Bunk
  • Projektabschluss Präsentation "Optimierung von Nameling":
    Mit steigenden Anforderungen und begrenzter Zeit, werden in vielen Softwareprojekten Kompromisse gemacht. Häufig fallen dadurch Funktionalitäten weg oder werden reduziert umgesetzt. In meiner Projektarbeit habe ich für die Namenssuchmaschine Nameling ein bereits entwickeltes Namens-Empfehlungssystem optimiert. Dieses System konstruiert eine dynamische Liste von Namen, basierend auf Nutzer Anfragen. Durch etwaige Performance Probleme wurde diese Funktionalität zunächst zurückgehalten. In diesem Vortrag werden die initialen Probleme, gewonnenen Ergebnisse, sowie mehrere Tücken der Arbeit aufgezeigt.
  • Extraktion und Analyse bipartiter Graphen in DBpedia:
    Im Rahmen des DBPedia-Projekts werden strukturierte Informationen aus Wikipedia, wie Infoboxen, Tabellen und Kategorien, automatisiert extrahiert und so für andere Anwendungen zugänglich gemacht werden. In dieser Bachelorarbeit sollen diese Strukturen näher betrachtet werden, in dem anhand ausgewählter Entitäten (z.B. Schauspieler und Filme) bipartite Graphen extrahiert und Unterschiede der Knoten-Eigenschaften im Vergleich zu Projektion des Netzwerks untersucht werden.
Do., 1.06.2017, 12:30 Uhr FCA_ML: Machine Learning Local Bases of Implications
Tom Hanika

Using techniques from Formal Context Analysis we want to investigate (local) knowledge bases for supervised learning. In particular, we want to identify essential sets of implications for classification problems. This work is a collaboration with D.Borchmann (TU Dresden).

Do., 18.05.2017, 12:30 Uhr Adaptive kNN Algorithm: Evaluation
Mark Kibanov

k-Nearest Neighbor (kNN) classification approaches are conceptually simple yet widely applied since they often perform very well in practical applications. We aim to propose an adaptive kNN classifier where k is chosen dynamically for each instance to be classified, such that an expected accuracy measure is maximised. In this presentation we discuss the evaluation results of proposed approach.

Do., 6.05.2017, 13:00 Uhr
Do., 11.05.2017, 12:30 Uhr
Namensdaten am KDE
Jürgen Müller

Es werden die verschiedenen Namensdaten vorgestellt, die zurzeit am KDE eingesetzte werden und für welche Arbeiten sie bisher Anwendung gefunden haben.

Do., 4.05.2017, 13:00 Uhr Current state of topikos
Bastian Schäfermeier

TBA

Do., 27.04.2017, 13:00 Uhr Detecting Face-to-Face Networks for Sociological Experiments with Active RFID
Mark Kibanov

Understanding the factors of why individuals communicate (or do not communicate) with each other is a very important but challenging task in sociology. We show how active RFID technology may help to organize sociological experiments and reveal new insights of structured and unstructured communication.

Mi., 26.04.2017, 13:00 Uhr Bias in Wikipedia
Christoph Hube

While studies have shown that Wikipedia articles exhibit quality that is comparable to conventional encyclopedias, re- search still proves that Wikipedia, overall, is prone to many different types of Neutral Point of View (NPOV) violations that are explicitly or implicitly caused by bias from its edi- tors. Related work focuses on political, cultural and gender bias. We are developing an approach for detecting both ex- plicit and implicit bias in Wikipedia articles and observing its evolution over time. Our approach is based on different factors of bias, with the most important ones being language style, editors, and citations. In this paper we present the ap- proach, methodology and a first analysis.

Mi., 26.04.2017, 13:30 Uhr "Der Helmut Kohl unter den Brotaufstrichen".
Zur Extraktion Vossianischer Antonomasien aus großen Zeitungskorpora

Robert Jäschke

Wenn Peter Paul Rubens als »Tarantino des Barock« beschrieben wird oder Alice Schwarzer als der »Erich Honecker des Feminismus«, dann handelt es sich um eine Vossianische Antonomasie. Dieses Stilmittel, dessen reger Gebrauch seit der Antike belegt ist, ist heute medial ubiquitär anzutreffen. Oft findet es sich schon in Überschriften, da es zugleich informativ und rätselhaft sein kann und zudem häufig unterhaltsame Qualitäten bietet. In diesem Vortrag werden Ergebnisse einer ersten methodisch-explorativen Analyse des Phänomens in der Tageszeitung New York Times (1987–2007) und der Wochenzeitung Die Zeit (1995–2011) vorgestellt.

Do., 20.04.2017, 13:00 Uhr Prominenz und Dominanz im Gebirge und in sozialen Netzen
Gerd Stumme

Es werden die in der Geographie verwendeten Maße Dominanz und Prominenz vorgestellt und eine mögliche Adaption für Soziale Netzwerke diskutiert.

Do., 30.03.2017, 13:00 Uhr
Do., 30.03.2017, 10:00 Uhr
Disputation zum Thema: Modelling Attention, Influence and Information Diffusion in Social Networks
Björn-Elmar Macek

Die Disputation findet in Raum 0315.

Do., 23.03.2017, 13:00 Uhr BibSonomy goes VuFind 3
Mario Holtmüller

Internship report about the incorporation of BibSonomy into VuFind 3 and vice versa.

Do., 16.03.2017, 13:00 Uhr
Do., 16.03.2017, 16:15 Uhr
Correlating communities and formal concept measures
Andreas Schmidt

Der Vortrag beleuchtet Aspekte der beschreibungsorientierten Community-Entdeckung, deren Zusammenhang zu Maßen der Formalen Begriffsanalyse und wie diese Zusammenhänge gemessen werden können.

Mi., 8.03.2017, 13:00 Uhr
Mi., 8.03.2017, 11:00 Uhr
Individuals and Individuality in Social Networks
Tom Hanika

Based on the recently introduced notions of individuality in bi-modal social networks, a facet that has not been considered before in the mathematical analysis of social networks, we try to formulate approaches to discover entities in social networks that posess a high individuality. For this we enhance methods from formal concept analysis to formulate an approach to develop measure individuality.

Mi., 21.12.2016, 13:00 Uhr Automated Making of Lists
Gerd Stumme

Nach einem kurzen Tagungsbericht von der Tagung "Collecting, Sorting, Ordering. Practices of Listing in Popular Culture" [1] werden anhand von Anwendungen in Suchmaschinen, Empfehlungssystemen, sozialen Netzwerken und kooperativen Verschlagwortungssystemen Mechanismen zur automatischen Generierung von Listen sowie Methoden zu ihrer Bewertung vorgestellt und diskutiert. Im zweiten Teil des Vortrags wird mit der Formalen Begriffsanalyse eine mathematische Methode präsentiert, die die gleichzeitige Darstellung mehrerer Ordnungskriterien erlaubt.
[1] https://popkultur.uni-siegen.de/listing/

Mi., 23.11.2016, 13:00 Uhr Hybrid Recommenders in Social Systems
Adrian Sturm

Recommender systems are an integral component of the digital world. Being researched for some years, there is a variety of different recommendation approaches. All have their different strengths and drawbacks, depending on the context in which they are used. The cold start is propably the most known and wide spread of the proplems in the recommender systems research. An approach to cope with this problem is thehybridization of at least two recommenders to cancel out, or reduce, the drawbacks of the single components. There are several ways in which the recommender components can be combined to form the hybrid. In this work, hybrids of three selected recommenders will be implemented and their performance will be compared in two separate usage contexts. The first context is the krittiq application, a mobile platform for fans of films and series, where the hybrid recommender systems are tested. The second context is the Nameling web application, where users can search for given names. The hybrid recommender systems are tested on a database snapshot here.

Di., 12.07.2016, 13:00 Uhr Community-basierte Anomalieerkennung in attribuierten Graphen
Florian Fassing

Das Entdecken von Communities oder Anomalien in Graphen basiert meist auf strukturellen Eigenschaften von diesen. Intuitiv sind Communities Knotenmengen die dichter innerhalb verbunden sind, als mit Knoten außerhalb. Der SUBDUE Algorithmus z.B. interpretiert Anomalien als schlecht komprimierbare Teilmengen von Knoten. Nach der Anwendung dieser Technik hat man nur ungenaue bzw. keine Beschreibungen der gefundenen Strukturen. Der COMODO Algorithmus beschäftigt sich damit, Communities basierend auf genauen Beschreibungen zu finden. Beschreibungen sind Mengen von (Knoten-)Attributen und werden mithilfe von Pattern Mining Algorithmen generiert. Auf diesen werden klassische Community Mining Algorithmen eingesetzt, d.h. die Optimierung einer Qualitätsfunktion. Das Resultat sind Communities mit genauen Beschreibungen, d.h. mit Mengen von Attributen die alle Knoten innerhalb der Community haben. Ein Ziel der Arbeit ist es, diese Technik für die Anomalieerkennung nutzbar zu machen und somit exakt beschriebene Anomalien zu erhalten.

Di., 5.07.2016, 13:00 Uhr Gender Inference using Statistical Name Characteristics in Twitter
Jürgen Müller

Much attention has been given to the task of gender inference of Twitter users. Although names are strong gender indicators, the names of Twitter users are rarely used as a feature; probably due to the high number of ill-formed names, which cannot be found in any name dictionary. Instead of relying solely on a name database, we propose a novel name classifier. Our approach extracts characteristics from the user names and uses those in order to assign the names to a gender. This enables us to classify international first names as well as ill-formed names.

Di., 28.06.2016, 13:00 Uhr Abschlussvortrag Bachelor-Projekte
Daniel Andraschko / Marvin Schäfer
  • Vandalismus-Erkennung auf Wikipedia (Daniel Andraschko):
    Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie, bei der jeder mithelfen kann, Inhalte zu editieren und diese damit zu verbessern. Leider führt dieses offene Konzept auch dazu, dass jeder die Möglichkeit hat, Artikel absichtlich zu verfälschen, d.h. unpassende Inhalte hinzuzufügen, bzw. passende Inhalte zu entfernen. Dies wird als Vandalismus bezeichnet und von den Wikipedia-Editoren soweit wie möglich beseitigt. Im Rahmen eines Master-Projekts werden im Fachgebiet Wissensverarbeitung Verfahren zur Vandalismus-Erkennung evaluiert. Dies beinhaltet zum einen die Erstellung eines Referenzdatensatzes sowie die Adaption von bestehenden Verfahren zur Anomalie-Erkennung.
  • Enhancing Item-Based Recommender Systems Using Social Network Information (Marvin Schäfer):
    Content Management Systeme (CMS) unterstützen die gemeinschaftliche Arbeit an Inhalten und werden häufig für die Erstellung von Webseiten eingesetzt. Bei der Migration einer etablierten Webseite auf ein CMS stellt sich allerdings die Herausforderung neben den Inhalten der Webseite auch das alte URL-Schema beizubehalten. Im Rahmen eines Bachelor-Projekts wurde im Fachgebiet Wissensverarbeitung für diesen Fall eine Migrationsstrategie entwickelt und diese mit dem CMS Wordpress umgesetzt. Im Vortrag wird neben der Migrationsstrategie auch auf die Evaluation des Migrationserfolgs eingegangen.
Di., 21.06.2016, 13:00 Uhr Konferenzberichte WebScience/ICWSM
Gerd Stumme

Es werden interessante Vorträge und Ideen aus den Konferenzen WebScience und ICWSM vorgestellt, sowie in den aktuellen Forschungskontext eingeordnet.

Di., 14.06.2016, 13:00 Uhr Accuracy Estimation for kNN Algorithm
Mark Kibanov

k-Nearest Neighbor (kNN) classification approaches are conceptually simple yet widely applied since they often perform very well in practical applications. We aim to propose an adaptive kNN classifier where k is chosen dynamically for each instance to be classified, such that an expected accuracy measure is maximised. In this presentation we concentrate on how accuracy can be estimated. Different standard and novel approaches are discussed and evaluated.

Di., 7.06.2016, 13:00 Uhr The Stegosaurus is Dead (a teaser of the according CLA2016 presentation)
Tom Hanika

In order to explain the stegosaurus phenomenon we investigate different simple approaches to generate random formal contexts. To this end, we consider for each approach the empirical correlation between the number of intents and pseudo-intents. The results indicate that using randomly generated formal contexts for applications such as benchmarking may not necessarily be meaningful. In particular, we characterize a class of formal contexts that creates the stegosaurus phenomenon.

Di., 31.05.2016, 13:00 Uhr
Bis auf weiteres ab jetzt Dienstags!
Zwischenvortrag Bachelor-Projekt
Billy Duong / Adrian Sturm
  • Exceptional Model Mining mit VIKAMINE (Billy Duong):
    Bei der Subgruppenentdeckung geht es um das Finden einer Beschreibung für eine Teilmenge von Daten, die hinsichtlich eines Zielkonzepts und einer Qualitätsfunktion eine Interessantheit aufweisen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Subgruppenentdeckung erlaubt das Exceptional Model Mining (EMM) die Verwendung von komplexen Zielkonzepten, die mittels Modellklassen beschrieben werden. Im Rahmen eines Bachelor-Projekts wird im Fachgebiet Wissensverarbeitung das Open-Source Tool VIKAMINE, eine Plattform für Subgruppenentdeckung, erweitert. Ziel des Projektes ist die Anbindung von VIKAMINE an ein Big Data-Cluster mittels Apache Spark sowie die Umsetzung von EMM als Big Data-Anwendung.
  • Enhancing Item-Based Recommender Systems Using Social Network Information (Adrian Sturm):
    Recommender systems are vastly used in todays digital world. Therefore, there is a whole field in the computer science to research recommenders. Recommending items to a user of a specific domain is a big part of that field. However, many of the recommender systems, that make item-recommendations like "Here are the top 10 movies of the last Month" don't make use of the Information provided by the domains social network. We propose an enhancement of the accuracy and personality of those recommenders by using a "network-filter" to recommend top-N-lists from a users personal social group.
Mi., 25.05.2016, 13:00 Uhr Modellbasierte Erkennung und Analyse von Anomalie-Mustern in ubiquitären und sozialen Interaktions-Netzwerken (MODUS)
Martin Atzmüller

Im Kontext ubiquitärer und sozialer Umgebungen ist die Entdeckung von Anomalien eine wichtige und herausfordernde Aufgabe. Im Allgemeinen betrachten wir Punkte oder Muster in Daten als Anomalien, wenn sie nicht zu einem Verständnis eines gewissen Normalverhaltens korrespondieren. Modellbasierte Ansätze bieten hier Möglichkeiten um (komplexe) Anomalie-Muster besser zu entdecken, Artefakte zu reduzieren, und Transparenz zu fördern.

Mi., 18.05.2016, 13:00 Uhr On the Influence of Names on the Success of Twitter Users
Jürgen Müller

Names are not destiny, which means that there is no causal connection between your given name and your economic outcome. However, some names have the reputation to be just that. There are certainly more important things than your name that will get you into a well-paid position. But, how does this translate to a place where shaming is common practice, a place like Twitter. Does a popular name increase your social success, or does a stigmatized names decrease it?

Mi., 11.05.2016, 13:00 Uhr Group Anomaly Detection
Andreas Schmidt

Dieser Vortrag gibt eine Einführung in das Forschungsgebiet der Group Anomaly Detection. Anhand von Beispielen wird erklärt, was Anomalien sind und wie diese erkannt werden können. Dazu werden aktuelle Ansätze vorgestellt sowie Vor- und Nachteile dieser Methoden diskutiert.Der Vortrag ist auch für interessierte Studenten geeignet, da keine Vorkenntnisse vorausgesetzt werden.

Mi., 27.4.2016, 13:00 Uhr
Mi., 4.05.2016, 13:00 Uhr
topikos: Colloborative Low-Effort Topological and Topical-Social Indoor Mapping
Gerd Stumme

Following the notion of the "common sense geography" we will provide indoor localization for events like conferences where neither explicit infrastructure is provided nor specific mapping activities are performed

Mi., 27.04.2016, 13:00 Uhr Konferenzbericht WWW'16 & Bipartite Graphen zur Langen Nacht der Musik
PD Dr. habil. Martin Atzmueller / Tom Hanika / Mark Kibanov
Im Rahmen des Seminars werden diesmal besprochen:
  • Der Konferenzbericht zur 25th World Wide Web Conference. (Atzmueller)
  • Erste Analyse-ideen für die Daten zur Langen Nacht der Musik in München. Bei den Daten handelt es sich um bipartite Graphen die zum einen das Interesse eines Besuchers der Langen Nacht der Musik wiederspiegeln, sowie zum anderen die tatsächlich besuchten Veranstaltungen. (Hanika)
  • Feature: Lightning Talk, Besprechung von "Demystifying Deep Reinforcement Learning" von Tambet Matiisen. (Kibanov)
Mi., 20.4.2016, 13:00 Uhr Mining Social Media to Inform Peatland Fire and Haze Disaster Management
Mark Kibanov

Peatland fires and haze events are disasters with national, regional and international implications. The phenomena lead to direct damage to local assets, as well as broader economic and environmental losses. Satellite imagery is still the main and often the only available source of information for disaster management. We test the potential of social media to assist disaster management. To this end, we compare insights from two datasets: fire hotspots detected via NASA satellite imagery and almost all GPS-stamped tweets from Sumatra Island, Indonesia, posted during 2014. Sumatra Island is chosen as it regularly experiences a significant number of haze events, which affect citizens in Indonesia as well as in nearby countries including Malaysia and Singapore. We analyse temporal correlations between the datasets and their geo-spatial interdependence. Furthermore, we show how Twitter data reveals changes in users’ behavior during severe haze events. Overall, we demonstrate that social media is a valuable source of complementary and supplementary information for haze disaster management. Based on our methodology and findings, an analytics tool to improve peatland fire and haze disaster management by the Indonesian authorities is under development.

Veranstalter:
Prof. Dr. Gerd Stumme , Dipl.-Math. Tom Hanika