. .

Projekt Bachelor / Master

Dieses Projekt lässt sich als Projekt Web 2.0 im Bachelor und als Projekt Wissensverarbeitung im Master anrechnen.

Projektvorbesprechung: Montag, 31.10.2016, 16.15 Uhr in Raum 0445/E. Bei Interesse können Sie auch gerne vorab den jeweiligen Betreuer ansprechen.

Themen:
Jeder Teilnehmer des Projektes bearbeitet eine individuelle Aufgabe im Umfeld unseres kooperativen Verschlagwortungssystems BibSonomy, der ubiquitären Plattform Ubicon oder dem Namensuchportal Nameling.
Unter anderem stehen die folgenden Themen zur Auswahl:
(M = methodischer Schwerpunkt, T = technischer Schwerpunkt)
 
Visual Analytics von RFID-Kontakt-Mustern T,M

Mittels unseres Conferator-Systems (http://www.conferator.org) und RFID-Tags können soziale Kontakte z.B. von Konferenzbesuchern ermittelt werden. Um die Daten genauer zu analysieren und zu prüfen, sind visuelle Hilfsmittel und einfache Übersichtsverfahren nützlich.

Ziel dieser Arbeit ist die Implementierung von Visualisierungs- und Auswertungsmethoden, sowie eine Evaluation am Beispiel vorliegender RFID-Daten.

Informationen: Martin Atzmüller

Erzeugung und Analyse von bipartiten Graph-Modellen T,M

Zur Analyse von Netzwerken werden sehr oft Graphen herangezogen. Eine spezielle Klasse stellen hierbei die bipartiten Graphen dar. Die Knotenmenge eines solchen besteht aus zwei disjunkten Mengen und die zugehörige Kantenrelation enthält nur Kanten, die Knoten der einen mit Knoten der anderen Menge verbinden. Zum Beispiel läßt sich die Relation zwischen Schauspielern und deren Filmen als bipartiter Graph auffassen. Generiert man solche Graphen (naiv) zufällig, so weichen diese stark von aus echten Daten erhaltenen ab. In [1] wird ein Verfahren zur Erzeugung von bipartiten Graphen vorgestellt, welches dafür besser geeignet ist.

Ziele des Projektes seien die folgenden:

  • Vergleich von naiv zufällig erzeugten Graphen mit echten Daten anhand der in [1] als signifikant herausgestellten Größen.
  • Formalisieren und implementieren der zwei in [1] vorgestellten Algorithmen zur Erzeugung bipartiter Graphen.
  • Vergleich der mittels der Algorithmen erzeugten Graphen mit aus echten Daten erhaltenen.

Die Ausarbeitung, d.h. die Formalisierung der Algorithmen sowie die Darstellung und der Vergleich der Messergebnis, sollte möglichst in LaTeX erstellt werden. Die Implementierung sollte in einer der folgenden Programmiersprachen geschehen: C/C++, Java, Python, GNU R.

[1] "Bipartite Graphs as Models of Complex Networks", Jean-Loup Guillaume and Matthieu Latapy

Informationen: Tom Hanika

Simulationen der Relocations-Algorithmen für CarSharing T,M

CarSharing, wie Car2Go oder DriveNow, ist eine Dienstleistung für kurze Automieten. In den letzten Jahren ist CarSharing in vielen großen Städten beliebt und populär geworden. Es wird oft mit dem Free-Flow-Modell realisiert: Die Kunden können in der Nähe stehende Autos mieten und an beliebigen Orten im Geschäftsgebiet die Miete beenden. Das Problem dabei ist: Die Verteilung der Autos wird dadurch mit der Zeit nicht optimal und manche Autos können in Bereichen stehen, wo diese nur selten gemietet werden. Diese Autos müssen also vom Betreiber umverteilt werden.

Das Forschungsthema ‘Empfehlungssysteme für Taxifahrer’ ist dabei weit verbreitet und populär. Ziel der Arbeit ist eine Anpassung und Implementierung der existierenden Empfehlungs-Algorithmen für Taxi-Fahrer, um die besten Relocations für CarSharing-Betreiber zu empfehlen.

Die Aufgabe besteht aus folgenden Teilen:

  • Definition der Performanz-Indikatoren für Algorithmen.
  • Umwandlungen der existierenden Algorithmen für Taxifahrer-Empfehlungen in Relocation-Algorithmen.
  • Modellierung des Nutzerverhaltens.
  • Die Simulation der Relocations mithilfe von öffentlichen Daten (z.B. NYC Taxi Data)
  • Auswertung der Ergebnisse

Informationen: Mark Kibanov

Auswertung der RFID-Daten und ihrer Qualität T,M

Die vom SocioPatterns Konsortium entwickelte RFID-Technologie ermöglicht die Lokalisierung von Menschen sowie die Bereitstellung von Informationen über deren soziale Kontakte. Die Daten sind aber nicht immer vollständig. Dies kann mehrere Gründe haben: Distanz zum RFID-Reader, hohe Luftfeuchtigkeit, etc.

Ziel dieser Arbeit ist die Auswertung der vorliegenden RFID-Daten anhand gegebener Fotos (wo soziale Interaktionen aufgezeichnet sind) und eine qualitative Bewertung der mittels RFID aufgezeichneten Kontakte.

Informationen: Mark Kibanov

Graph-Erzeugung mittels Informationsextraktion T,M

Informationsextraktion bezeichnet das Erkennen bestimmter Informationen (bspw. Personennamen, Telefonnummern, usw.) in textuellen Daten anhand von Regeln oder auch statistischen Modellen.

Ziel dieses Projektes soll es sein bestimmte Entitäten zu erkennen und deren gemeinsame Vorkommen in Dokumenten mittels einer Graph-Struktur abzubilden. Im Laufe des Projekts soll dies in einem Software-Tool so weit automatisiert werden, dass anhand ausgewählter Parameter verschiedene Graphen erzeugt werden können.

Informationen: Andreas Schmidt

Aufgabenstellung und Termin:
Nach Absprache mit dem jeweiligen Betreuer. Je nach Thema kann die Aufgabe in Kleingruppen oder einzeln bearbeitet werden.
Vorkenntnisse:
Informatik Grundstudium
Angesprochener HörerInnenkreis:
Inf. Hauptstudium Bachelor und Diplom I, Master, Math. NF Inf. Hauptstudium
Umfang:
4 oder 8 SWS im Bachelor und Diplom I nach Absprache, 4 SWS im Master
Leistungsnachweis:
Implementierung, schriftliche Ausarbeitung und zwei Vorträge
Veranstalter:
Prof. Dr. Gerd Stumme, PD Dr. Martin Atzmüller, Dipl.-Math. Tom Hanika, Dipl.-Inform. Mark Kibanov, Juergen Mueller, M.Sc., Andreas Schmidt, M.Sc.
Ablauf:
In der Regel sollte die Projektarbeit mit Semesterbeginn begonnen werden. Nach 4-6 Wochen findet eine Zwischenpräsentation statt, in der der Stand der Projektarbeit vorgestellt wird. In der Regel in der ersten Vorlesungswoche des folgenden Semesters werden dann die Endergebnisse vorgestellt. Eine kurze Beschreibung der Arbeit (5 Seiten) ist 3 Tage vor dem Vortrag einzureichen.

Eine Woche nach der Annahme des Themas gibt der Student eine einseitige Beschreibung der Aufgabe, sowie einen Arbeitsplan für das Semester ab. Zur besseren Koordination und Kommunikation wird erwartet, dass der Student bei einem 4(8) SWS-Projekt regelmäßig an einem (zwei) Tagen in der Softwarewerkstatt anwesend ist. Der genaue Tag ist in Absprache mit dem Betreuer festzulegen.

Als Richtlinie für die Erstellung einer guten Ausarbeitung wird das Buch

  • Markus Deininger and Horst Lichter and Jochen Ludewig and Kurt Schneider. Studien-Arbeiten: ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- Abschluss- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik. 5. Auflage. vdf Hochschulverlag, Zürich, 2005.
empfohlen, welches in der Bibliothek im Semesterapparat des Fachgebiets Wissensverarbeitung ausliegt, und welches auch in einigen Exemplaren ausleihbar ist. Wir empfehlen die Anschaffung dieses Buchs (9,50 €), da es Sie bis zur Masterarbeit (und weiter) begleiten kann.

Alle verwendeten Referenzen sind zusätzlich zum Literaturverzeichnis der Ausarbeitung in BibSonomy einzugeben, mit den Tags "projekt", "kde", dem laufenden Semester in der Form "ss14" bzw. "ws14" und weiteren sinnvollen Tags.